Unsere Geschichte

Im Jahr 2005 erlitt mein Sohn Nino im Alter von 5 Jahren einen Schlaganfall. Eine lange und schwere Zeit der Rehabilitation folgte.

Nino kämpfte sich vom zu Beginn funktionslosen Körper über Rollstuhl und Gehstock wieder zurück zum selbstständigen Gehen. Seine rechte Körperhälfte jedoch blieb trotz vieler Therapien gelähmt.

Mein Sohn stand vor einer Vielzahl von Problemen welche einhändig für ihn nicht lösbar waren. Selbst das Schließen von Reißverschlüssen an Westen und Jacken stellte für Nino eine unüberwindbare Hürde dar.

Er war immer auf die Hilfe seiner Mitmenschen angewiesen und das war ihm oft sehr unangenehm.

Was nun tun?

 

Wie wahrscheinlich die meisten betroffenen Personen, machte ich mich in diverse Orthopädiefachgeschäfte auf um ein entsprechendes Hilfsmittel zu erwerben.
Zu meinem Erstaunen musste ich im Anschluss jedoch feststellen, dass es kein Hilfsmittel gab.

Eine Erfahrung reicher nahm ich dies zum Anlass um selbst nach Möglichkeiten zu suchen. Nach vielen Denkansätzen, Prototypen und Fehlschlägen sowie der tatkräftigen Unterstützung meiner Testperson Nino erfolgte dann vor gut 5 Jahren die Geburtsstunde der o.h.o. Reißverschlussschließhilfe.

Nino hat seit damals unsere gemeinsame kleine Erfindung erfolgreich in Verwendung und braucht niemanden mehr um Hilfe zu bitten.

2015 folgte dann, mit dem Ziel, unser Hilfsmittel allen Mitmenschen mit diesbezüglichem Handicap zugänglich zu machen, der Weg in die Selbstständigkeit.

Ich wünsche mir, dass unser kleiner o.h.o. bei allen Benutzern zu einem großen aha- Erlebnis führt und wir damit ein kleines Stück Selbstständigkeit zurückgeben können.

Mit lieben Grüßen

Edeltraud Feiler